Moin Moin wie man im Norden so schön sagt. Persönlichkeit mit Ecken und Kanten, mit Hang zur Mystik und Kind der Dunkelheit. Dennoch liebe ich die Sonnenseite des Lebens - das ist die Frau, die hinter Msunderstood steht.

 

Die Fotografie ist seit vielen Jahren meine Leidenschaft, der kreative Ausgleich zu meinem "normalen Leben" .  Angefangen hat alles mal mit der Vorliebe für alte Gebäude, ich liebe Lost Places noch immer und  finde es  spannend diese zu erforschen. Im Kopf entstehen dann schon automatisch die Ideen zu neuen Bildern. Seit 2009 habe ich mit  der People-Fotografie angefangen. Mainstream ist nicht meins, und ich finde das überhaupt nicht schlimm. Es gibt so viele andere die das hervorragend beherrschen.

 

Auf meiner Seite sieht man durchaus Bilder aus den Bereichen Akt, Fetisch, BDSM. Was mich an diesen Themen reizt?  Ich mag das Facettenreiche daran, die vielen Möglichkeiten von Inszenierungen. Es kann düster, dreckig oder edel sein. Zudem auch skurril, provokant, lustig oder einfach nur schön. Nicht alles ist so, wie es auf den ersten Blick vielleicht erscheint. Kontraste setzen und dennoch eine Harmonie erschaffen, finde ich spannend. Fetisch und BDSM ist einigen Menschen fremd oder sie wissen nicht, wie damit umzugehen ist. Das finde ich persönlich sehr schade. Mit meinen Bildern möchte ich diese Bereiche als etwas natürliches und alltägliches erscheinen lassen. Etwas worüber man durchaus vielleicht auch mal schmunzeln kann.

 

Persönlich bevorzuge ich den Schwarz-Weiß Stil bei Bildern, wie man an den Galerien erkennen kann. Diese Art wirkt etwas mystisch und/ oder verleiht einem Bild eine besondere Aussagekraft und Tiefe. Das mag ich einfach. Mehr und mehr kommt jetzt auch etwas Farbe ins Spiel. Das liegt auch daran. dass ich meinen  Foto-Stil immer versuche weiter auszubauen. Das abwechslungsreiche fasziniert mich und ich probiere gerne neue Dinge aus. Stillstand langweilt und bringt einen nicht voran.

 

Was ich mit am spannendsten finde, sind die verschiedenen Menschen, die mir bei der Fotografie begegnen. Im normalen Leben vielleicht total schüchtern und unnahbar und vor der Kamera dann Vamp und zeigefreudig. Sicherlich gehört zu jedem Shooting eine Portion Mut und Selbstbewusstsein. Der Satz den ich am meisten höre, ich bin nicht fotogen. Klar, kenne ich diesen Satz auch von mir. Um so mehr freut es mich jedes Mal aufs Neue, wenn ich genau bei diesen Personen beim Betrachten der Bilder das Leuchten in den Augen sehe. Das ist das größte Kompliment für mich.

Fotografieren tue ich gerne Outdoor, da ich es einfach spannender finde, einen lebendigen Hintergrund zu haben als normale Studioaufnahmen. Was nicht heißt, dass ich dieses kategorisch ausschließe.

Sollten dir meine Aufnahmen gefallen, dann kontaktiere mich gerne per E-Mail.

 

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an meine Models für die tolle Zusammenarbeit und das ich Ihre Bilder hier zeigen darf. Es hat mir großen Spaß mit Euch gemacht, merci